Navigation Menu

5. Thailand-Nord-Tour

Hier nun also der Bericht über unsere Rundreise durch Thailands Norden mit eigenem Auto. Wir hatten ja schon kurz angekündigt, dass noch ein längerer Bericht mit Fotos noch folgen wird.

Auf vielfachen Wunsch werden wir versuchen auch noch ein bisschen Videomaterial einzubinden aber das muß natürlich erstmal geschnitten werden undundund … wir werden diesen Beitrag dann noch nach und nach ergänzen.

Thailand-Nord-Tour

[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2574.jpg]1630
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2575.jpg]1380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2576.jpg]1101
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2577.jpg]1020
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2578.jpg]940
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2579.jpg]860
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2580.jpg]830
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2581.jpg]780
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2582.jpg]841
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2583.jpg]760
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2584.jpg]720
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2585.jpg]740
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2586.jpg]690
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2587.jpg]660
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2588.jpg]620
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2589.jpg]680
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2590.jpg]630
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2591.jpg]660
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2592.jpg]630
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2593.jpg]700
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2594.jpg]700
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2595.jpg]600
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2596.jpg]640
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2597.jpg]590
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2598.jpg]580
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2599.jpg]610
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2600.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2601.jpg]640
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2602.jpg]630
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2603.jpg]690
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2604.jpg]630
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2605.jpg]660
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2606.jpg]610
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2607.jpg]590
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2608.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2609.jpg]540
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2610.jpg]530
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2611.jpg]530
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2612.jpg]540
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2613.jpg]610
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2614.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2615.jpg]611
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2616.jpg]610
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2617.jpg]570
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2618.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2619.jpg]590
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2620.jpg]540
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2621.jpg]590
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2622.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2623.jpg]580
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2624.jpg]540
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2625.jpg]560
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2626.jpg]550
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2627.jpg]560
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2628.jpg]520
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2629.jpg]510
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2630.jpg]600
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2631.jpg]590
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2632.jpg]560
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2633.jpg]580
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2634.jpg]591
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2635.jpg]551
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2636.jpg]571
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2637.jpg]531
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2638.jpg]571
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2639.jpg]561
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2640.jpg]571
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2641.jpg]581
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2642.jpg]530
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2643.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2644.jpg]490
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2645.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2646.jpg]530
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2647.jpg]520
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2648.jpg]500
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2649.jpg]480
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2650.jpg]510
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2651.jpg]530
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2652.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2653.jpg]500
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2654.jpg]540
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2655.jpg]460
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2656.jpg]460
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2657.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2658.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2659.jpg]500
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2660.jpg]500
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2661.jpg]511
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2662.jpg]460
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2663.jpg]460
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2664.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2665.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2666.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2667.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2668.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2669.jpg]450
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2670.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2671.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2672.jpg]420
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2673.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2674.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2675.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2676.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2677.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2678.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2679.jpg]450
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2680.jpg]490
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2681.jpg]450
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2682.jpg]460
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2683.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2684.jpg]470
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2685.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2686.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2687.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2688.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2689.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2690.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2691.jpg]450
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2692.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2693.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2694.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2695.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2696.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2697.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2698.jpg]430
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2699.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2700.jpg]420
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2701.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2702.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2703.jpg]390
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2704.jpg]420
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2705.jpg]420
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2706.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2707.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2708.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2709.jpg]390
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2710.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2711.jpg]390
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2712.jpg]350
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2713.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2714.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2715.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2716.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2717.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2718.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2719.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2720.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2721.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2722.jpg]360
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2723.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2724.jpg]390
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2725.jpg]400
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2726.jpg]370
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2727.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2728.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2729.jpg]410
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2730.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2731.jpg]380
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2732.jpg]440
[img src=http://www.vm-round-the-world.de/wp-content/flagallery/thailand-nord-tour/thumbs/thumbs_thai_nord_tour-2733.jpg]450

 

ANFANG 20.12.2013

Seit 3 Tagen sind wir schon in der kleinen Stadt im Norden von Thailand, namens Chiang Mai. Die Stadt ist wunderschön und den Mittelpunkt bildet eine von einem Burggraben umgebene Altstadt. Hier gibt es auch viele Fahrradfahrer und abends ein sehr schönes und gemütliches Nachtleben. Nach einem ausgedehnten Frühstück an diesem Morgen und Besprechung der Sachlage, sind wir mit unserem gemieteten Roller zum Flughafen gefahren. Mike hat dort den von uns gemieteten Pick-up bei der Autovermietung abgeholt und ist danach noch Camping-Bedarf einkaufen gefahren, während ich den Roller zur Vermietung zurück gebracht habe und das Auschecken aus dem Hotel übernommen habe. Während ich im Guesthouse auf Mike wartete, habe ich die Zeit gleich genutzt und unsere Google Routenplanung an der Rezeption ausgedruckt. Und da standen wir rechtzeitig vor unserem ersten Problem: Die Straßen hat Google zum Großteil in Thai-lettern geschrieben. SUBBA Google.de!! Netterweise hat sich einer vom Personal kurz die Zeit genommen und alles in lateinische Schrift übersetzt aufgeschrieben. Bevor es dann endlich mit dem Auto losging, hat uns der Kollege auf Nachfrage noch einen Zettel fertig gemacht, auf dem auf thailändisch stand: „Dürfen wir in ihrem Garten zelten?“. Darunter hat er noch auf thailändisch von sich aus geschrieben, dass wir vertrauenswürdige nette Menschen sind. 🙂

Endlich ging es los mit diesen recht großen Gelände Pick-up erst einmal durch die engen Straßen und den wilden Stadtverkehr von Chiang Mai. Zusätzlich kommt ja noch dazu, dass das Lenkrad rechts ist und Linksverkehr herrscht.

Wir sind dann bis Lampang gefahren, was ungefähr 2 Stunden entfernt ist von Chiang Mai. Die Strecke bestand hauptsächlich aus Autobahnstrecke. In Lampang haben wir uns ein Zimmer genommen und nachdem wir die Weiterreise für den nächsten Tag geplant haben, sind wir nur noch ein wenig durch die Stadt geschlendert und haben in der Suppenküche dort lecker gegessen. Lampang ist nicht besonders aufregend, nicht besonders schön und ab 20 Uhr sind auch die Bordsteine quasi hoch geklappt. So ging es für uns auch früh ins Bett.

 

21.12.2013

Nachdem wir die letzten Tage so verwöhnt waren von unserem deutschen Restaurant in Chiang Mai mit diesem wahnsinns Frühstück, kam uns unser Frühstück in diesem Hotel heute SEHR bescheiden vor. Aber eigentlich war das ja auch nebensächlich für uns, denn wir wollten endlich ins Auto steigen und den Norden weiter erkunden. Wir hatten uns als Ziel gesetzt, bis nach Umphang zu fahren und dort den Thi Lo Su Wasserfall anzuschauen und dort wandern zu gehen. Uns war klar, dass wir die Strecke auf zwei Tage aufteilen mussten. Wir steuerten die erste große Stadt, Mae Sod, an. Diese Stadt grenzt direkt an Myamar und ist dahingehend touristisch interessant, dass hier viele Touris hinfahren um kurz über die Friedensbrücke zwischen Thailand und Myarmar zu stiefeln und sich so das Visum zu verlängern. Die Stadt ist nicht besonders hübsch und eine richtige Touristen-Information hat sie auch nicht. Nach einem leckeren Café in einer Cafeteria mit Wi-Fi, haben wir unsere weitere Tour bis nach Umphang dann halt selbst rausgesucht. Am späten Nachmittag ging es also wieder auf die Straße. Auf uns wartete noch die Bergstraße „Road of Death“, die man lieber nicht im Dunkeln fahren sollte. Nachdem wir den National-Park auf dem Weg einfach haben links liegen lassen, zeigte uns die Dämmerung doch, dass wir demnächst mal einen Zeltplatz finden sollten. Mike fand dann auch einen Platz: 4 große weiße Buddhas standen da oben auf dem kleinen Bergplatou –in alle 4 Himmelsrichtungen schauend, weiter im Hintergrund standen kleine, wie Toilettenhäuser aussehende Hütten, an deren Türen der Wind spielte. Ein altes Feuer qualmte noch so vor sich hin und eine Mönchs-Kutte hing einfach so im Baum…. Mir kam der Ort ganz komisch vor und ich wollte lieber weg. Auf der Weiterfahrt kam dann die richtige heitere Stimmung, die man haben kann, wenn man keinen Schlafplatz findet, auf. Keine Stadt, keine kleinen Wege, es kam einfach gar nichts auf dieser Bergstraße, bis auf die Dämmerung. Nachdem es nun schon dunkel geworden war, Mike und ich uns einmal richtig gefetzt hatten, haben wir einfach vor einem Haus gehalten, angeklopft, dem alten Mann, der uns die Tür geöffnet hat, unseren tollen auf thailändisch geschriebenen Zettel „Dürfen wir in ihrem Garten zelten“ unter die Nase gehalten. Er nickte sofort, wies uns mit der Taschenlampe ein, wie wir zu parken haben und schaute uns beim Aufbau zu. Er bot uns noch seine Küche an und Schlafplätze im Gemeinschaftsraum, die wir dankend abgelehnt haben. Zur Aufheiterung der Lage mussten wir dann noch feststellen, dass meine Iso-Matte leider Luft verlor. Die Reparatur haben wir dann noch erfolgreich am gleichen Abend dank Stirnlampen und klammen Fingern (denn nachts wird es in dem Berg-dschungel kühl und damit auch sehr Tau-feucht) erledigt, aber da der Kleber 24 Std. trocken muss, durfte Mike die erste Nacht alleine in unserem Zelt schlafen und ich im Auto auf der Rückbank.

 

22.12.2013

Klopf, klopf, klopf ….. Na ein Glück, dass Mike den Wecker auf 6:30 Uhr gestellt hat…. 🙂 Zack, aus dem Auto raus in die kalte Luft, lange Unterhose anlassen, Jeans drüber, Jacke an und Augen richtig auf. Erste Feststellung: Der alte Mann lebt ja gar nicht alleine hier. Er steht gerade mit seiner Familie um ein Feuer im Garten zum aufwärmen und Kaffee trinken. Er wohnt mit seinem Sohn, dessen Ehefrau und Sohn zusammen. Zweitens: Der nette alte Herr ist von der „Patron Police“ und seine Hütte hier ist seine Dienststation. Wieviel sicherer konnte man denn bitte nachts bei jemanden schlafen…. 🙂 Wir werden ganz herzlich aufgenommen und zum Frühstück eingeladen. Es spricht keiner wirklich englisch, aber zum Glück kann man sich auch mit Händen und Füßen verständigen und es ist auch vieles im Kühlschrank zum zeigen, was wir da eigentlich genau essen. Thailänder essen ja mehr so Suppe, Reis, Omelette, also eher deftig zum Frühstück. Aber sehr lecker.

Nachdem die Sonne endlich aus den Wolken herausstrahlte und unser Zelt getrocknet hatte, haben wir unsere Sachen zusammen gepackt, lecker Süßigkeiten als Dankeschön dagelassen und uns herzlich verabschiedet. Die Bergstraße ging ca noch 2 Stunden so wild weiter, bis wir dann endlich in Umphang ankamen. Das Dorf wirkte ein wenig eingeschlafen und alle Gästehäuser, die wir angefahren hatten, standen irgendwie leer. Keiner konnte uns so richtig Informationen geben. Wir also wieder: Café in einer kleinen Cafétaria, die Wi-Fi hatte und die weitere Route zum Wasserfall selbst rausgesucht. Dann halt eben keine Rafting Tour oder sonst irgendwie so etwas …. Ab ins Auto, 20 Minuten Fahrt, Ticket für den National Park gekauft und dann ging Mikes lang ersehnte Strecke los. Für die man ja extra einen 4-Rad-Wagen braucht (im Übrigen lässt die National-Park-Verwaltung auch normale Autos diese Strecke nicht fahren!!!).  35 km, knapp 1 1/2 Stunden Fahrt auf einspuriger Offroadstrecke und wir kommen an einer großen Wiesenfläche raus. Hier soll man also campen, wenn man zum Wasserfall will, denn dieser ist nur zu Fuß erreichbar. Also, Auto geparkt, beste Campinstellte rausgesucht, Zelt aufgebaut, Stiefel an und schnell die 1,5 km zum Wasserfall gehen und einen ersten Eindruck gewinnen.

 

Wir sind die einzigen Ausländer auf dem Campingplatz, ansonsten ist noch eine thailändische Firma hier, die einen Firmenausflug machen (für die Mitarbeiter, die Bonus verdient haben ;-)), und einige thailändische Familien und Freunde, die ein Wochenendausflug unternehmen. Die Chefs der Firma stellen sich bei uns vor und wir scheinen auch irgendwie ne kleine Attraktion im Park zu sein. Einige Mitarbeiter wollen sogar ein Foto mit uns zusammen. Gerade vollgestopft mit unseren leckeren Abendessen, kommt der eine Chef vorbei und bringt uns was von deren Abendessen. Aus Höflichkeit haben wir uns das essen tatsächlich noch reingestopft. Später kam der andere Chef dann mit einer Dose Bier für jeden vorbei. Wir waren total gerührt, wie gastfreundlich die doch sind. Wir haben uns dann zur späteren Stunde zu der Gruppe gesellt, die es sich auf dem Boden mit Kerzen gemütlich gemacht hat. An der heiteren Stimmung konnten wir schon erkennen, dass die Kollegen untereinander den Tag über immer mal wieder einen Grund gefunden hatten anzustoßen. Die konnten nicht so gut Englisch oder Deutsch, wir kein Thai, also, haben wir uns gegenseitig viel beigebracht. Nach dem Abend konnten wir einigermaßen deren Namen aussprechen und unser Thai hatte sich auch verbessert. Was wir alle zusammen klar und deutlich aussprechen konnten war: THANK YOU TEACHER! Das war unser running Gag an diesem Abend. Schön war es mit den Jungs und wir hatten wirklich eine Menge Spaß zusammen. Gastfreundlich wie die Thais nun einmal sind, hatten wir über den gesamten Abend immer wieder ein neues Getränk vor der Nase. Danke noch einmal dafür, für die ganze Mühe uns Thai beizubringen und für das viele Lachen zusammen. Es war wirklich ein toller Abend.

 

23.12.2013

Auch heute mussten wir wieder mit dem Wecker aufstehen, haben wir doch noch so viel vor. Nachdem wir gerade aus dem Zelt sind, hat uns auch schon unsere Nachbar-Zelt-Gruppe zum Frühstück eingeladen. Zwei Minuten später kam auch schon der eine Chef von der anderen Thai-Gruppe vorbei und lud uns zum Frühstück ein. Wir hatten echt einen Konflikt am frühen morgen: „Mit wem frühstücken wir jetzt und wem stossen wir mit der Ablehnung der Einladung vor dem Kopf?“ Essen;so wurde uns jüngst erklärt, ist für die Thais ganz wichtig. Wir haben in Bangkok von unserem Freund Alex gelernt, dass ein Thai nicht fragt, wie es einem geht sondern: „Hast Du schon gegessen?“. Wir haben so lange für die Frühstücks-Entscheidung gebraucht, dass die Nachbar-Gruppe bereits fertig und am einpacken war. Zack … das Problem hatte sich also von selbst erledigt. Manchmal lohnt sich das „Abwarten“ ja doch. Nach dem Frühstück ging es dann los zum Wasserfall. Diesmal wollten wir aber die ganze Gegend erkunden. Wir also gleich vor dem Wasserfall ins Gebüsch, über fast unsichtbare, verwinkelte Pfade erste kleine Berge hoch. In jeder Ecke ein weiterer kleiner Wasserfall. Wirklich hübsch. Irgendwann kamen wir an einem kleinen Wasserfall samt „Auffangbecken“ an Hier hatten wir das Gefühl, wir würden gerne unter dem Wasserfall baden. Kaum hatten wir es gesagt, kam aus einer Ecke drei Mönche. Der eine wollte sich nur kurz erfrischen, entschied sich dann aber doch gleich ein ganzes Bad zu nehmen. Er war unheimlich vergnügt dabei und ein weiterer aus der Ecke kommender Thai sprang hinzu. Mike hat sich irgendwann auch ausgezogen und hat den Sprung in das sehr, sehr kalte Bergwasser gewagt. Die drei hatten unheimlich viel Spaß im Wasser und haben sich zusammen unter den Wasserfall gestellt.( s. auch Foto). Nach dem erfrischenden Bad und wieder angezogen kam der Mönch auf Mike zu und hat ihm einen Buddha-Anhänger geschenkt. Das hat uns echt gerührt und unserer Meinung nach, ist das ein unheimlich toller Glücksbringer.

Nachdem wir uns alle getrennt hatten ging es weiter die Umgebung erkunden. Endlich am vorletzten Teil des dreistöckigen Wasserfalls angekommen, konnten wir eine kleine Insel in der Mitte erkennen. Mike hat den Weg am Rand des Wasserfalls durchs Wasser erprobt und für gut befunden, also ZACK, durchs Wasser waten und in die Mitte. Was für ein herrlicher Anblick. Insgesamt waren wir fast 4 Stunden um erkunden, klettern, Fotos machen und baden. Ein toller Start in den Tag.

 

Wieder zurück am Campingplatz angekommen, haben wir unser Lager abgebaut, uns nach der Gegend erkundigt und sind dann (weil Mike einfach nicht genug davon bekommen kann) noch eine Offroad-Strecke gefahren zu einem kleinen Dorf im Nationalpark. Diese Strecke endete zwangsläufig an einer Brücke, die uns beide nicht ganz geheuer war. So sind wir den Weg wieder zurück und ab auf die „Road of Death“. Unser Ziel war heute die „Heiße Quelle“ vor Mae Sot. Nach langem suchen haben wir sie dann im dunkeln gefunden und eigentlich war unser Plan, dort vor Ort zu übernachten. Das war da aber gar nicht möglich. So sind wir weiter die Straße runter gefahren, rechts in ein Feldweg rein und haben uns auf einem kleinen Hügel, wo der Mais schon abgeerntet war, hingestellt. Es wirkte, als sei um uns herum nichts. Gerade geparkt und darüber diskutiert, wo wir unser Zelt aufstellen könnten, kamen auf einmal zwei Taschenlampen aus der Ferne auf uns zu. Mike blieb ganz cool und hat sich wartend auf die Ladefläche gesetzt. Wenn, dann kann uns der Bauer nur darum bitten, dass wir von seinem Feld runter fahren oder er sagt, dass wir auf seinem Grund schlafen dürfen, wenn wir ihm unseren tollen Zettel mit der thailändischen Übersetzung „Dürfen wir in ihrem Garten campen“ vorzeigen. Die Lichter kommen immer näher, Vicky geht der Arsch immer mehr auf Grundeis, Mike bleibt cool auf der Ladefläche weiter sitzen. Plötzlich sind die Lichter hinterm Berg verschwunden, wir atmen durch und versuchen im dunkeln was zu erkennen, als plötzlich wieder die Lichter auftauchen und diesmal ganz nah, rechts von uns. Es sind zwei Männer mit Stirnlampen und sie sind nur noch 100 Meter von unserem Wagen entfernt….. aber …. sie gehen einfach an unserem Wagen vorbei und ignorieren uns. Wir sind völlig uninteressant für die beiden. Ihre Unterhaltung ist denen wichtiger. Wir atmen wieder durch und bauen unser Zelt auf. Gerade fertig mit unserem späten Abendbrot, kommen auf einmal wieder zwei Männer mit Stirnlampen, diesmal aus der anderen Richtung. Sie strahlen unseren Wagen direkt an und Mike mitten ins Gesicht. Kein Hallo, kein gar nichts. Sie gehen einfach an uns vorbei uns 300 Meter weiter hören wir auf einmal einen Schuss, einen kreischenden Vogel (oder sowas) und Stirnlampen die am Hügel nach der Beute suchen. Scheinbar sind wir in einem Jagdgebiet oder so. Nachdem wir dem Mond beim Aufgang zuschauen durften, sind wir ins Zelt zum schlafen.

 

24.12.2013

Frohe Weihnachten uns beiden, auch wenn es einem gar nicht so vor kommt. Wir wachen früh morgens auf, der Nebel liegt noch über dem Feld und die Sonne strahlt durch. Wir erkennen, dass wir nicht auf einem total einsamen Feld sind, um uns herum in 50 – 100 Meter Entfernung stehen einfache Feldhütten. Wir stehen auf einer Hügelkuppe, die benachbarten Hügel sind z.T. etwas höher – darum sind letzte Nacht die Lampen der Jäger plötzlich verschwunden und neben uns wieder aufgetaucht… Die Umgebung sieht absolut anders aus, als wie man sie sich nachts vorgestellt hatte. Nachdem die Sonne unser Zelt getrocknet hat und wir unser Frühstück aufgegessen haben, sind wir los zu den „Heißen Quellen“. Dort ist es so, dass man eine eigene kleine Hütte mietet, wo ein großes Becken drinne ist, in dem man das Quellwasser einlaufen lässt. Wir haben das richtige einweichen und runterspülen des ganzen Drecks genossen. Quasi der Heiligabend-Putz. 🙂 Von Mae Sot sind wir dann weiter an der Grenze zu Myarmar entlang Richtung Norden gefahren. Wir hatten einen National-Park schon fest im Augen, den wir heute erreichen wollten. Auf dem Weg gab es noch eine Abbiegung zu einer Höhle, die man besichtigen konnte. Zack …. schnell mal dahin und wir waren tatsächlich die einzigen Touristen da. Ein junger Mann hat uns durch die Höhle geführt. Ein Fluss fließt hier praktisch unter einem Berg hindurch. Erst musste man einen Teil durchs Wasser warten und auf der anderen Seite des Flusses über einen kurzen Anstieg in die eigentliche Höhle … einfach ein Traum. Am gegenüberliegenden Ende strahlte gerade die untergehende Sonne durch ein Loch in die Höhle hinein. Es war ein wunderschöner Lichtstrahl, der die Höhle erleuchtete. Ein Traum, wenn man dann auch noch ganz alleine da drinne ist. Nachdem wir wieder raus waren mussten wir uns beiden zugeben: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir waren echt so beeindruckt. Danach ging es weiter zum Mae Mei Nationalpark. Nachdem wir unser Zelt aufgebaut hatten und die letzten Sonnenstrahlen beim untergehen beobachtet haben, wollten wir unser Weihnachtsessen einnehmen. Leider bot der Kiosk nicht sehr viel Auswahl und so gab es gebratenen Reis mit Gemüse und Hühnchen. Wir hatten uns zum Glück vorher kleine Flaschen Wein und Kerzen gekauft und haben damit unser Essen aufgepimpt zu einem Weihnachtsessen. Mike ist leider nicht ganz satt geworden und so mussten wir noch nachträglich an unserem Lager ne Packung Nudelsuppe kochen. Nachdem wir uns ausgetauscht hatten, was wir an Weihnachten mögen und was wir vermissen, ging es auch schon ins Bett. Der Plan ist ja für morgen vor Sonnenaufgang aufzustehen und auf den Berg hinauf zu fahren.


25.12.2013

Wir sind zwar vor Sonnenaufgang aufgewacht und losgefahren, doch die Strecke war so lang, dass wir nur noch den letzten Rest vom Sonnenaufgang zu sehen bekommen haben. Trotzdem hatten wir einen wunderschönen Ausblick vom Berg, denn man konnte von hier die Wolken sehen, die über dem Tal hingen. Ein Traum. Leider mussten wir feststellen, was uns die Herren des Nationalparks nicht erzählt haben, dass wir hätten auch da oben zelten können. Naja, haben wir wieder dazu gelernt. In Thailand darfst Du Dich im Nationalpark überall hinstellen zum zelten.  Nach unserem Kaffee haben wir uns daran gemacht für unsere Familie und Freunde ein schönes Weihnachtsvideo zu drehen. Nachdem alles im Kasten war sind wir los in die Stadt Mae Saering gefahren, wo wir in einem netten Gasthaus direkt am Wasser im Restaurant sitzen konnten um unser Video hochzuladen und unsere Familie in aller Ruhe anzurufen und Frohe Weihnachten zu wünschen. Das alles hat doch wieder mehr Zeit in Anspruch genommen, als geplant war. Wir haben dann beschlossen, an dem Tag keine weitere große Tour zu machen und auf dem Wochenmarkt unser Abendessen einzukaufen. Die Märkte hier sind einerseits ein Traum, für die Hüfte ein Alptraum. Wir müssen irgendwie auch alles mal ausprobieren essenstechnisch und nehmen dann auch noch das uns bekannte und gut schmeckende mit für ein Abendessen. Vollgestopfter geht es gar nicht. Die Leute hier sind alle so lieb und nett und lächeln uns an. Es ist einfach nur schön. Wir sind dann in den nächstliegenden Nationalpark gefahren und haben uns eine schöne Stelle ausgesucht, mit einem guten Ausblick und viel grün drum herum. Die Pfade verlaufen hier oft AUF den Berggraten und so findet man zum Parken oft Stellen, die sozusagen „obenauf“ liegen und von denen man, miest durch die Vegetation hindurch, einen tollen Ausblick hat. An die nächtliche Dunkelheit und an die Geräusche der Tiere muss man sich dann doch gewöhnen. Schön waren aber die Glühwürmchen, die hier und da mal rumflogen und der tolle Sternenhimmel.

 

26.12.2013

Nach einem wunderschönen Sonnenaufgang bei frisch gekochtem Kaffee sind wir dann weiter Richtung Norden, nach Mae Hong Son gefahren. Auf dem Weg haben wir einen „Karpfen-Park“ besucht, der sehr idyllisch angelegt wurde. Dort kann man am Eingang ordentlich Futter für die Karpfen kaufen. Wir waren ein wenig verwirrt, dass Karpfen scheinbar tierisch auf Melone stehen. Bei der Tüte mit den toten und stinkenden Grashüpfern, die Mike hatte, sind die Karpfen richtig abgegangen. Sie haben ihm sogar aus der Hand gefressen. Die Tiere sind durch das füttern aber auch schon wahnsinnig groß oder fett. Heute ist aber nicht ganz so unser Tag. Wir sind leicht erschöpft und irgendwie sehr müde. Wir bleiben also nicht lange und machen uns weiter auf den Weg in den Norden. Mae Hong Son ist ne schöne große Stadt, aber wir fahren einfach nur durch. Nach Stadtbummel ist uns heute nicht so. Ein Stück weiter hinaus biegen wir rechts ab zum „Susa-Waterfall“. Dort wollen wir nach einem Schlafplatz schauen. Mike ist von der Strecke wieder mehr als begeistert, müssen wir sogar mehrmals einen Fluss mit unserem Wagen durchqueren. Am Ende des Waldweges ist ein großer grüner Platz, auf der rechten Seite steht ein Toilettenhäuschen, auf der linken Seite geht stark strömender Fluss. Erst vor kurzem wurde hier eine Hängebrücke hingebaut, um auf die andere Seite zum trekken zu kommen. Weiter vorne am Fluss ist schon eine Feuerstelle und so parken wir dort in der Nähe unseren Wagen und bauen das Zelt auf. Mike erfreut sich daran, ein richtig schönes Lagerfeuer zu bauen. Gerade dabei kommt auf einmal ein älterer Thai angefahren. Er grüßt uns freundlich und lächelt. Nachdem er sich genau unsere Sachen angeschaut hatte und Mike beim Feuer einfach geholfen hatte, kam dann auch raus, was er sonst noch will: 400 Baht bitte pro Person. Wir haben ihn erst einmal ungläublig angeschaut. Nachdem er sich wiederholte, haben wir ihm deutlich gemacht, dass wir dann jetzt wieder hier verschwinden würden. So viel hat noch nie ein Nationalpark gekostet hier in Thailand. Nach kurzer Zeit ging er auch schon mit dem Preis runter …. Mike kam dann die clevere Idee, einfach alte Marken von anderen Nationalparks vorzuzeigen. Zack … wir mussten auf einmal gar nichts mehr bezahlen. Das Thema wäre also geklärt. Nächstes Anliegen des netten Herren: Wir haben doch bestimmt Alkohol dabei und könnten ihm doch was abgeben. Tja, auch da mussten wir leider verneinen. Wir hatten nur eine 5 Liter große Flasche Wasser mit und haben ihm etwas von unseren Knabbersachen angeboten, von denen er ein Paar Anstandsstücke genommen hat. Der nette Herr fuhr sodann ein Bisschen betrübt, aber freundlich, wieder weg. Wir haben den Kocher aufgebaut, uns lecker Nudelsuppe gekocht und am Feuer gesessen mit einer Tasse Tee. Es war wirklich ne riesen Packung Idylle dabei und Abenteuer, so ganz alleine dort. Ich habe noch nie so dermaßen laute Frösche gehört. Die Fledermäuse sind wie verrückt um uns herum geflogen, so dicht am Kopf vorbei, dass man sich ducken musste. Nachdem das Feuer ausgebrannt war, waren auch wir ausgebrannt und haben uns ins Zelt gelegt.

 

27.12.2013

Was für ein Morgen so ganz alleine dort am Fluss. Unser Zelt musste noch trocknen und so haben wir uns nach dem Frühstück auf Erkundungstour gemacht. Erst einmal über die Hängebrücke rüber ins dichte grün. Es wurde immer grüner und der Boden auch immer feuchter, bis wir wirklich nicht mehr weiter kamen. Für uns stellte sich danach die Frage: „Hier kann man gar nicht wirklich trekken, für was also haben die hier diese neue Brücke gebaut?“. Wir werden es wohl nie erfahren. Also, sind wir wieder zurück und am anderen Flussufer Flussabwärts gegangen. Der Ausblick war einfach atemberaubend. Wenn man die Berge hochgeschaut hat, sah man den Dschungel überall mit Nebel und Sonnenstrahlen, die den Nebel durchbrechen. So etwas kennt man sonst nur von Bildern. Viele kleine Wasserfälle kommen aus jeglichen Ecken. Der Weg endete dann an einem Zaun. Wieder zurück, war unser Zelt dann auch trocken und gerade als wir fertig eingepackt hatten, kam auch schon die erste Jeep-Ladung mit Touristen. Hier ist scheinbar der Ableger für die Wild-Water-Rafting-Touren. Da hatten wir ja wirklich wieder Glück: Zur rechten Zeit entfernen wir uns vom Ort. Heute soll die Tour bis Paj gehen. Paj ist ein im Norden von Thailand sehr touristischer Ort und sehr beliebt bei Backpackern und Trekkern. Auf dem Weg sollte auch noch die „Nam Lod“ Höhle liegen. Eine über 500 Meter lange Höhle zu der sich ein Abstecher auf jeden Fall lohnen sollte.  Es war wieder ein Fluss, der unter einem Berg hindurch floss. Aber dieses Mal konnte man den Fluss mit Bambusfloßen befahren und man konnte den Austritt des Flusses auf der anderen Seite des Berges sehen. Man ist also qusai durch einen Tunnel gefahren von dessen Decke atemberaubend-riesige Stalaktiten in allen Farben, Formen und Variationen herab herab hingen. Auf dem Weg durch die Haupthöhle konnte man in drei Nebenhöhlen gehen, die mit Abenteuerlich wirkenden Holzgerüsten bzw. Treppen erschlossen waren. Das sah schon alles sehr beeindruckend aus und ausserdem gab es dort auch noch eine echte uuuuralte Höhlenmalerei und ca 2-3000 Jahre alte Holzsärge zu Bestaunen …  aber an die Stimmung in der ersten Höhle kam das alles nicht heran. Tja, manchmal „ist eben Weniger = Mehr“  Da wir ausgemacht hatten, dass Mike noch einmal Offroad fahren können soll, haben wir für die letzten 40 km nach Pai einen Umweg durch einen Nationalpark gewählt. Die Strecke sollte nur ca 1,5 Stunden dauern, wenn man sich nicht verfährt. Und genau das ist uns passiert. Sobald man in die kleinen Dörfer reinkam und die Straße sich gabelte waren wir verwirrt. Zwischendurch haben wir dann doch eine Straße erwischt, die so eng und schlammig war, dass es uns doch vorkam, als wenn die nicht für Autos gedacht ist. Aber unser Pick-Up hat sich da wacker durchgewühlt und die Flanken des Autos hatten auch praktisch keine Berührung mit den schlammigen, hohen Seitenwänden des „Weges“ 😉 Fakt war ab irgendwann … es geht nicht weiter bzw. wir hatten keine blasse Ahnung wo uns das hinführen- und ob wir da dann je wieder herauskommen würden. Kurz überlegt — Wir hatten da doch einen kleinen Abzweig auf ein höher gelegenes Feld gesehen … ok, zurück … ! … und dann erst einmal wenden, das war ein nicht ganz unerheblicher Akt, den Mike mit ein bisschen Schweiß auf der Stirn aber super gemeistert hatte. Wir waren auch wirklich überrascht von dem Wagen, dass der das so gut hinbekommen hat. Nach nun doch 3 Stunden Offroad fahren kamen wir dann im Dunkeln in Paj an. Irgendwie war da gerade auch ein riesen Straßenfest und so war es gar nicht so leicht, überall mit dem Wagen durchzufahren, es waren viele Straße gesperrt. Wir haben den Wagen also erst einmal abgestellt und uns zu Fuß auf die Suche nach einer Unterkunft gemacht. Es musste natürlich etwas mit einer heißen Dusche sein. Nach kurzer Zeit hatten wir auch was schönes gefunden, wo wir sogar unseren Wagen überdacht parken konnten auf einem eingeschlossenen Gelände. Das war der Hammer und ist wirklich selten. Nun wollten wir aber das Straßenfest erkunden und haben mit einem gegrillten Maiskolben gestartet. Zwischendurch gab es leckeren Tee aus Bambus-Bechern, zwischendrin noch einen gegrillten Tintenfisch und frittiertes Hühnchen, zum Nachtisch gab es etwas, das sich Rottee nennt. Quasi Crepes aus einem Hefeteig, in dem Banane und Ei eingehüllt werden, mit Schoko und süßer Kondensmilch überzogen ….. Ach, einfach lecker.

Wieder im Zimmer haben wir noch schnell die Lage im Internet ausgecheckt, wie wir denn jetzt von Chiang Mai in Richtung Koh Samui kommen. Der Wagen muss morgen abgegeben werden und Silvester wollten wir auf der Insel verbringen. Momentan ist es überall so voll, da auch die Thais zwischen den Feiertagen frei haben, dass sich das gar nicht so leicht gestalten wird. Aber auch das kriegen wir hin.

 

28.12.2013

Erst einmal musste der Wagen ein wenig ausgeräumt werden und geruchlich hatte sich in den letzten Tagen scheinbar ein Puma bei uns eingenistet, den wir Dank REXONA-Deo wieder vertreiben konnten. Danach hieß es erst einmal die Stadt noch ein wenig erkunden. Sie ist wirklich sehr gemütlich und klein, aber größtenteils trifft man hier nur auf weiße Gesichter. Auf der anderen Seite des Flusses haben sich eigene kleine Resorts aus Hütten für die Touristen gebildet, was wie ein eigenes kleines Dorf an der Stadt angebunden wirkt. Uns persönlich ist das alles zu wenig Thailand und zu viel Europa und so setzen wir uns in den Wagen und düsen in Richtung Chiang Mai. Bevor wir den Wagen nun abgeben mussten, haben wir uns bei der Busstation noch die letzten Informationen geholt, wie wir weiter reisen können. Am Flughafen angekommen, hat der Sixt-Mitarbeiter unseren von außen so dermaßen vom Offraod-Fahren-Mikes-ganzer-Stolz-Dreck mit einem Lächeln und ohne Probleme entgegen genommen. Wir waren schon ein wenig traurig… irgendwie fühlte sich der Wagen ein bisschen wie eine Heimat haben an. Jetzt hieß es wieder das Gepäck auf den Rücken schnallen und los. Mit dem Tuk-Tuk-Taxi erst einmal zur Busstation, dann Ticket nach Bangkok gekauft und ab in die Suppenküche, noch die letzte Stärkung vor der langen Fahrt. Da haben wir ein sehr nettes älteres und unter Reisefieber stehendes Pärchen kennengelernt, die Mike mit lauter wertvollen Tipps vollgestopft haben, wo man jetzt hinreisen sollte und wo eher nicht. Sie hatten uns auch vorausgesagt, dass in Koh Samui eher der Monsun ist und das Wetter daher nicht so toll und wir lieber auf die Westseite auf die Insel Koh Pahyam bzw. (klein) Koh Chang fahren sollten. Der Wetterbericht sagte aber was anderes und Mike wolle für Silvester gern ein bisschen Trubel, also sind wir auch von Bangkok weiter nach Koh Samui (übrigens Busfahrt Chiang Mai bis Bangkok: 8 Stunden, Bangkok bis Koh Samui: 12 Stunden … ist nicht mal eben so alles gemacht! :-)) In Koh Samui dann am 30.12.2013 endlich angekommen, erste wichtige Erfahrung gemacht: Scheiss auf den Wetterbericht und vertraue erfahrenen Leuten!!!! Es war bewölkt und windig dort ……